Saal Digital Fotobuch Review

posted in: General | 0

Saal Digital ist einer der größten Anbieter in Deutschland für Fotobücher, Fotohefte, Fotos, Karten, Poster, FineArt Druck usw. Im Prinzip alles was mit gedruckten Bildern zu tun hat. Vor ein paar Wochen wurde ich gefragt ob ich nicht einen unabhängigen und ehrlichen Erfahrungsbericht schreiben möchte. Gerne habe ich das Angebot angenommen und schreibe nun hier über meine Erfahrungen. Ich muss dazu sagen, dass ich bisher noch nie irgend etwas bei Saal hab drucken lassen, außer einem der großen Fotobücher in A3 Querformat. Dazu aber später noch mehr.

IMG_4710-Kopie
Saal Digital Fotobuch – Front Cover

Der Bestellprozess:

Die Bestellung bei Saal ist denkbar einfach. Man lädt sich SaalDesign Software herunter (Mac & Windows) und wird eigentlich schon von dort aus durch das komplette Menü geführt. Unter den Fotobüchern hat man nun verschiedene Größen zur Auswahl. Da Saal mir einen Betrag von €40 zur Verfügung gestellt hat, habe ich mich für das Fotobuch in A4 quer entschieden mit glänzendem Umschlag und glänzenden Innenseiten. Die Wahl viel hier auf glänzend, um einen Vergleich zu dem großen Fotobuch zu haben, das auf mattem Papier gedruckt wurde. Nach der Auswahl der Optionen geht auch schon ans gestalten. Hier kann man aus mehreren Vorlagen auswählen oder seine eigene Vorlage erstellen. Da ich meine Bilder gerne so groß wie möglich sehe, habe ich die leere Vorlage genommen und die Bilder selbst platziert. Es gibt jedoch auch Vorlagen für jeden erdenklichen Anlass, wenn man nicht alles selber machen möchte.

Screen Shot 2015-12-14 at 15.29.42

Ist erst einmal eine Vorlage gewählt so müssen die Bilder nur noch in das bereits vorliegende Buch gezogen werden. Es wird angezeigt ob die Bildqualität ausreichend ist oder ob das Bild zu klein für den Druck ist. Das ausrichten der Bilder und skalieren ist kinderleicht und sollte den meisten bereits Programmen wie Word oder PowerPoint bekannt sein. Sollte die zu Beginn ausgewählte Seitenanzahl nicht ausreichen, so kann man hier ganz einfach auch noch Seite hinzufügen. Jede zusätzliche Seite in der dieser Größe kostet €2,20 also durchaus OK wie ich finde. Anschließend wird das Buch dem Einkaufwagen hinzufügt und die Bilder werden hochgeladen. Ob tatsächlich die Bilder in voller Auflösung hochgeladen werden oder für die entsprechende Buchgröße herunterskaliert werden, kann ich nicht sagen, aber je nachdem wie umfangreich und groß die Bilder sind, kann der abschließende Bildupload natürlich ein wenig dauern.

Das Buch:

Gerade einmal 2 Tage hat es gedauert und ich hatte das Buch in meinen Händen. Wow. Turn-around time ist schonmal klasse. Das ging wahnsinnig schnell. Ob zu Stoßzeiten wie Weihnachten ähnlich sein wird kann ich nicht sagen, daher lieber ein wenig früher bestellen und die verspätete Überraschung vermeiden. Das Buch kam in einem stabilen Umschlag mit zusätzlichem Polsterschutz und völlig ausreichend verpackt an.

2:1 Panorama im Saal Digital Fotobuch - glänzend
2:1 Panorama im Saal Digital Fotobuch – glänzend

Obwohl ich weiß wie groß DIN A4 ist, hätte ich mir im Nachhinein doch ein größeres Buch gewünscht. Es kommt einem schon sehr klein vor, gerade wenn man die A3 Variante kennt. Die glänzende Oberfläche auf dem Cover finde ich gut. Da gibt es nichts auszusetzen. Für die Innenseiten hatte ich ebenfalls glänzend gewählt mit der Hoffnung, dass Farben und Kontrast noch besser herauskommen als bei dem matten Papier. Da ich nicht die exakt gleichen Bilder wie in dem großen Fotobuch wieder drucken wollte, kann ich keinen direkten Vergleich herstellen, es macht aber den Eindruck als hätten die glänzenden Seiten einen höheren Farbumfang, was eigentlich keinen Sinn macht. Bei den matten Innenseiten ging der Farbumfang des Bildes und das was mein EIZO (99% Adobe RGB) wiedergeben kann über das hinaus, was das Papier abbilden konnte. Es kam bei einigen Bildern in dem großen Bucher daher leider zu einem sogenannten “bending”, dass heißt die Farbübergänge waren nicht immer sauber. Ähnlich wie der Unterschied zwischen 8-bit und 16-bit. Es mag sein, dass es wegen der anderen Bilder war, aber ich konnte bei den glänzenden Seiten kein “bending” der Farbverläufe feststellen. Was mir bei den glänzenden Seiten allerdings weniger gefällt ist zum einen, dass natürlich Fingerabdrücke wesentlich stärker sichtbar sind (auch das sollte einem klar sein ;-)) und die Tatsache, dass die Bilder eine Art Laminierung haben. Auch das kann ich nicht 100% bestätigen, aber auf den Bildern hier seht ihr was ich meine. Die Struktur ist anders als bei bei dem glänzenden Fuji Papier, dass ich bisher kannte, weshalb ich von einer Laminierung ausgehe, wie sie auch oft bei kaschierten Drucken auf AluDibond verwendet wird, um das Bild zu schützen. Auf der einen Seite sinnvoll, auf der anderen Seite, sind Laminierungen nie von wirklicher Dauer. Leider weiß ich auch hier nicht welches Material verwendet wurde und wie langlebig dieses ist, aber ich finde den Effekt etwas störend sobald Lichtquellen mit ins Spiel kommen.

IMG_4718-Kopie
Seite ohne Reflektionen ohne Lichtquelle – glänzende Seite
IMG_4720-Kopie
Glänzende Seite im Tageslicht am Fenster. Farben kommen besser zur Geltung glanzen aber auch sehr stark mit Laminierung?

 

Fazit:

Ich kann das Saal Digital Fotobuch durchaus empfehlen. Für Fotografien empfehle ich in jedem Fall mattes Papier und das Große Fotobuch, auch wenn es mehr kostet. Leider ist der Farbumfang auf sRGB limitiert und daher deutlich an den Endanwender gerichtet, was ich auch gut nachvollziehen kann. Für Fotografen die Bücher in kleineren Auflagen erstellen ist der Preis relativ hoch, selbst mit dem Wiederverkäuferrabatt. Für Urlaubsbilder oder als Portfoliobuch jedoch durchaus zu empfehlen.

Verpackung: 5/5
Lieferung: 5/5
Bindung: 5/5
Farbtreue: 4,5/5
Optionen: 4/5
Preis-/Leistung: 4/5

 

Leave a Reply